Sprengung des 300m-Schornsteines im Kraftwerk Lippendorf

Sprengung des 300m-Schornsteines im
Kraftwerk Lippendorf

Sprengung des 300 m hohen Stahlbetonschornsteines in dreiteiliger Sprengfaltung zur Verkürzung der Falllänge in Richtung Süd / Ost

Auftraggeber: Biq GmbH, Sigmund–Bergmann–Straße 1, 03222 Lübbenau

Projektleitung TVF:

Region Süd/ Ost

Ausführungszeitraum:

Beginn: Mai 2005, Ende: Dezember 2005

Leistungsbeschreibung:

Sprengvorbereitung:

  • Einbringen der Bohrlöcher auf drei Sprengebenen, 45 m, 120 m und 210 m
  • Schutz der Sprengmäuler gegen Streuflug mit 3fach Flies- und 2facher Maschendrahtabdeckung
  • Zeitverzögerung von 3 s zwischen der oberen und den beiden unteren Sprengebenen zur Einleitung des Kippvorganges

Aufbereitung:

  • Großgeräteeinsatz zur brechergerechten Aufbereitung des Bauschuttes
  • Recycling der Abbruchmassen in Korngröße 0-63 mm
  • Wiedereinbau des Materials in der entstandenen Baugrube

Besonderheiten:

  • Evakuierung von 4 Wohnhäusern in der Ortslage Lippendorf zur Realisierung des Absperrkreises
  • Sperrung der Staatsstraße S 71 durch Polizeikräfte
  • Realisierung umfangreicher Absperrmaßnahmen in einem unmittelbar angrenzenden Waldstück durch Kräfte des THW Borna

Mengenangaben:

Höhe: 300 m
Durchmesser am Kopf: 11,90 m
Durchmesser am Fuß: 34,90 m
Masse: 10.000 m³
Bohrloch- und Zünderanzahl:  3.304 Stück
Sprengstoff Eurodyn 2000: 375 kg
Sprengschnur Dynacord: 500 m

Filmbeitrag PRO7 – Galileo “Rückbau Kraftwerk Lippendorf”

[flv width=”320″ height=”240″]http://www.tvf-altwert.de/2015/wp-content/uploads/2008/11/lippendorf_2005.flv[/flv]Der Film zeigt die Sprengung des 300 m hohen Riesenturms, der “höchste Schornstein Europas”.

Den Rückbau des 113 m hohen Kühlturms mittels eines Spezialkranes, der den Turm von innen heraus von oben nach unten “abfrisst”.

Die technisch anspruchsvolle Teildemontage des Kesselhauses mit sieben Kesseln und die nachfolgende Sprengung.